Foto: Andreas Scholer / tonimedia.de

Revenue Management – Drei Hilfestellungen, die Zimmerpreise zu erhöhen

In den letzten zwei Jahren ist die Wertschätzung für unsere Betriebe enorm gestiegen und somit auch die Chance für viele Betriebe, die Preise nach oben anzupassen.

Vielen Unternehmern fällt es jedoch schwer, die Preise zu erhöhen. In Bezug auf die Lohnerhöhungen ist es aus unserer Sicht jedoch notwendig und auch sinnvoll, Preiserhöhungen vorzunehmen.
Aus diesem Grund möchten wir Ihnen ein paar einfache Tipps an die Hand geben, mit welchen Sie Ihre Zimmerpreise einfach und für den Gast nachvollziehbar steigern können.

Hilfestellung 1:  Verkaufen Sie Ihre beliebtesten Zimmer für zusätzlich mindestens 10 €

Fragen Sie sich einfach, welche Zimmer immer am schnellsten verkauft werden und welcher Zimmerwunsch am häufigsten vom Gast genannt wird.

Sollte es Zimmer geben, welche einen besonderen Ausblick oder einen Balkon besitzen oder größer bzw. renoviert sind, dann sollten Sie diese Zimmer auch für einen höheren Preis verkaufen.

Auch wenn Sie keine Zimmer mit einem offensichtlichen Mehrwert oder einer erhöhten Nachfrage besitzen, gibt es Möglichkeiten, den Mehrwert selbst zu schaffen. Hier kann es sich um einen Teekocher, eine Kaffeemaschine, einen Bademantel oder eine Flasche Mineralwasser auf dem Zimmer handeln. Gerne können auch Mehrwerte wie ein Late-Check-Out angeboten werden. Diese Inklusivleistungen können individuell kombiniert und an Ihre Gäste angepasst werden und bringen Ihrem Betrieb oft keine hohen Extrakosten, jedoch mehr Umsatz.

Hilfestellung 2: Erhöhen Sie die Preise an Tagen mit einer historischen Belegung von 90 %+

Finden Sie die Tage im Jahr 2021, an welchen Sie eine Auslastung von über 90 % erreicht haben.
Als nächstes gehen Sie zu den äquivalenten Tagen in diesem Jahr und erhöhen Sie den Zimmerpreis um 10 €. Hatten Sie im letzten Jahr sogar Tage mit einer Auslastung von 100 %, erhöhen Sie den Zimmerpreis für diese Tage sogar um 20 €.

Das gleiche gilt für besondere Tage, bei denen Sie erwarten können, dass die Nachfrage sehr stark ausfallen wird. Dies können Weinfeste, Feiertage oder andere Festlichkeiten sein. Im Jahr 2022 ist zu erwarten, dass wieder mehr Veranstaltungen stattfinden dürfen und somit sollten Sie anstreben, in diesen Zeiträumen die Preise nochmal nach oben anzupassen.


Hilfestellung 3: Reagieren Sie auf Nachfrage schnell und entschieden

Es ist wichtig, sich regelmäßig anzuschauen, für welche Tage Ihre Gäste buchen. Je nach Größe Ihres Betriebes sollten nach 3 – 5 Buchungen für den gleichen Tag die Zimmerpreise nach oben angepasst werden. Besonders, wenn es sich um ein Datum handelt, welches noch mehrere Monate in der Zukunft liegt. Hier kann man auch kleinere Preissteigerungen von nur 3 – 5 € vornehmen.

Das Ziel ist es, dass der Preis langsam mit der Auslastung ansteigt. Seien Sie mutig und trauen Sie sich!

 

Haben Sie hierzu noch Fragen?

Ich biete zurzeit eine kostenlose, einstündige Online-Beratung an, in der ich Ihnen aufzeige, wie Sie sich kommerziell optimal für die kommenden Monate und Jahre aufstellen können.

In diesem unverbindlichen Beratungsgespräch analysieren wir gemeinsam, in welchen Bereichen Ihr Betrieb Verbesserungspotenzial hat und besprechen zusammen Strategien, welche Ihre Umsätze maximieren würden.

Gerne beantworte ich in diesem Gespräch auch Ihre Fragen zu Preisen, Verfügbarkeiten, Distributionsmöglichkeiten und den neuesten Technologien und Softwares auf dem Markt.

IHR ANSPRECHPARTNERIN

Leonie Giuntini
Revenue Management
Telefon 0671 840 40 11
leonie.giuntini@cbg-gmbh.com

cbg GmbH
Betriebsberatung und Sachverständigenbüro
für die Gastronomie und Hotellerie
John-F.-Kennedy-Str. 15, 55543 Bad Kreuznach
Tel.: 0671 840 400, info@cbg-gmbh.com
www.cbg-gmbh.com